Hans Gugelot
Hans Gugelot
1920 - 1965
Schaffen 1949 – 1965
Fauteuil 1363 (1948-49)
Stuhl (1949, horgenglarus)
Möbelsystem M 125 (1950-53 u.1956)
HfG-Hocker (1954)
Spielmöbel-System für Kinder (1954)
Bett GB 1085 (1954)
Doppelliege (1954)
Musiktruhe PK-G (1955)
Komponenten-Anlage (1955)
TV FS-G (1955)
Rollbares Fernsehgerät (1956)
Standardisierte Brillenfassung (1956)
Braun SK 4 (1956)
Steuergerät Studio 1 (1956)
Radio-Phono-Tonband-Baukastensystem
Sessel gs1076 (1959)
Nähmaschine Pfaff 80 (1959)
Nähmaschine Gritzner-Kayser (1959)
Idiophon-System (1959)
U-Bahn Hamburg (1959-62)
Braun Sixtant 1 (1961)
Fotokopiergerät l 250 (1962)
Filmkamera Movex auto-8 (1962)
Dynamo Handleuchte DT 1 (1963)
Kodak Diaprojektor Carousel (1963)
Elektro Quirl (1963-64)
Bügeleisen be 10 (1963-64)
Messestand Weisshaupt GmbH (1963)
Schaltschrank ws 1 (1963-64)
Ölbrenner wl 1 (1963-64)
Radialbohrmaschine (1963-64)
Leder-Sessel 4065 (1964)
Faltschrankwand m125 (1964)
Flaschenkasten (1965)
Sitzgarnitur (1965)
Sandwich-Bodengruppe (1963-67)
Sessel 1363 M 125 HFG-Hocker_Spielmöbel Bett 1085_Doppelliege Braun PK-G_G11 Braun SK 4 Braun Studio 1_Baukastensystem Zerlegbarer Sessel gs1076 Pfaff_Gritzner-Kayser Hamburger U-Bahn Braun Sixtant Lumoprint_Agfa_Braun Kodak Carousel Braun Haushaltsgeräte Sessel 4065_GS1076 Bofinger Faltschrankwand Flaschenkiste_Sitzgarnitur Bayer-BMW
1950
1955
1960
1965
Hans Gugelot – 15 Jahre Systemdesign

Hans Gugelot gilt als Wegbereiter des Systemsdesigns. Bereits 1950 entwickelte er das modulare Möbelsystem M 125, das in späteren Jahren Designgeschichte schrieb. 1954 wurde er von Max Bill als Dozent an die neu gegründete Hochschule für Gestaltung in Ulm berufen, wo er kurz darauf auch seine Tätigkeit für die Firma Braun begann. Es entstanden u. a. die erste System-Audiokombination, das revolutionäre SK 4 – Schneewittchen - genannt, der Braun Sixtant, dessen schwarz/silberne Farbkombination das Erscheinungsbild des Unternehmens prägte. Weltruhm erntete das Kodak Carousel, die Hamburger Hochbahn und unzählige weitere Arbeiten u.a. für Agfa-Gevaert, BAYER/BMW, Bofinger, Krupp, Lumoprint, Pfaff, Telefunken, Viessmann, Weishaupt.

Hans Gugelot starb 1965 im Alter von 45 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes.



Hans Gugelot mit seinen Mitarbeitern (1959)


© 2007 - 2013 gugelot gmbh, Hamburg    Webdesign: webhouse, HamburgHans Gugelot - facebook





Hochschule für Gestaltung in Ulm


Links:
hfg-timeline
hfg-archiv ulm


Downloads:
Hans Wichmann: Systemdesign Hans Gugelot
Otl Aicher: Hans Gugelot